Der Trainer lobt das Team

Der Sommer im Herbst zwingt die deutschen Langläufer und Biathleten bei der Schneevorbereitung vor dem Weltcup-Auftakt in die Skihalle von Oberhof.

 

Ganz am Ende fiel er dann doch noch, der Schnee – leider zu spät für das Nordic Paraski Team Deutschland. Zum Abschluss ihrer Vorbereitungen auf die ersten Rennen des Weltcup-Winters im russischen Tyumen spulten die Athleten statt in der freien Natur zwangsweise unzählige Kilometer in der Skihalle des thüringischen Wintersportzentrums von Oberhof ab. Beirren ließen sie sich von den Umständen nicht.

„Ein großes Lob an die Mannschaft“, zollte der Bundestrainer Ralf Rombach. „Das waren sehr umfangreiche und intensive Trainingstage und die Athleten haben sie mit unglaublich viel Moral durchgezogen.“ Ohne den krankheitsbedingt ausgefallenen Max Hauch absolvierten Anja Wicker, Clara Klug, Vivian Hösch, Martin Fleig und Nico Messinger viele Ausdauerrunden und wettkampfspezifische Einheiten.  

Auch Andrea Eskau, die bereits jetzt auf ihren Handbike-Start bei den Paralympischen Spielen von Rio de Janeiro im September 2016 fokussiert ist, stieß zu ihren Mannschaftskollegen dazu. Die Reise nach Westsibirien wird sie aber nicht antreten. Für den Rest des Teams hebt der Flieger am kommenden Sonntag ab. Am Mittwoch, 2. Dezember, fällt dann der Weltcup-Startschuss mit einem Langlauf-Rennen über die Mitteldistanz klassisch.  (ben)