Die Paralympics für den Unterricht

Die Deutsche Olympische Akademie hat zu Pyeongchang Arbeitsmaterialien zusammengestellt. Zu „Olympia ruft: Mach mit!“ hat auch Clara Klug ihren Beitrag geleistet.    

 

Ein Brettspiel zu Pyeongchang, die kindgerechte Vermittlung von Werten, englisches Hörverstehen zum Thema Eishockey oder Informationen zur Geschichte und Politik Nord- und Südkoreas – das sind nur einige der Inhalte der Arbeitsmaterialien für den Unterricht in der Primar- und Sekundarstufe, die die Deutsche Olympische Akademie (DOA) zu den anstehenden Olympischen und Paralympischen Spielen herausgegeben hat.

Es ist nicht das erste Mal, dass die DOA auf diese Weise pädagogische Wertarbeit leistet. Schon zu den Spielen in Athen erschienen mehrere Arbeitsblätter. Sie sind, wie alle weiteren Ausgaben und auch die aktuellen, im Download-Bereich der Agentur-Webseite kostenlos verfügbar oder können im Online-Shop gegen eine Schutzgebühr von 5,90 Euro bestellt werden.

Einen besonderen Reiz erhalten die Materialen durch den Beitrag mehrerer Spitzensportler. Der Nordische Kombinierer Eric Frenzel, die Rennenrodlerin Natalie Geisenberger, die Weltbehindertensportlerin von 2015 Anna Schaffelhuber und die ehemalige Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch geben Auskunft über ihren Werdegang.

Und: Clara Klug, die sich derzeit mit ihrem Heimtrainer und Guide Martin Härtl intensiv auf die Paralympics-Premiere vorbereitet. Sie war nach der Anfrage sofort dabei. „Ich finde es supercool, dass die DOA das macht und der paralympische Sport auch vertreten ist“, sagt die 23-Jährige und berichtete unter anderem, was es bedeutet, nichts zu sehen und trotzdem Sport auf so hohem Niveau zu betreiben – besonders im Biathlon.

Klugs Hoffnung: Durch die Materialen könnte bei Schülern Interesse geweckt werden für olympische und paralympische Sportarten. „Vielleicht kommt der eine oder andere ja auf die Idee, selbst anzufangen.“ (ben)

Clara Klug präsentiert die Materialien der DOA