Die Stunde der Sieger

Beim Weltcup in Finsterau werden am Mittwochnachmittag die Sieger der bisherigen Rennen geehrt. Bereits am Tag filmen die ersten Fernsehkameras.

Der unerwartete wettkampffreie Tag beim Finsterauer IPC-Weltcup brachte die mittlerweile gewohnten unsteten Wetterverhältnisse. Da sich diesmal aber nur Sonnenschein und Schneefall bei Temperaturen um den Gefrierpunkt abwechselten, dürfte die Strecke beim um einen Tag verschobenen Langlauf über die Langdistanz im klassischen Stil annähernd perfekt präpariert sein.

Clara Klug, die als einzige Deutsche starten wird, nutzte den Mittwoch zum Training und zu einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk. Der hatte ein Fernsehteam aus München geschickt, das sowohl fürs Morgenmagazin der ARD am Donnerstag filmte, als auch für die BR-Sendung Blickpunkt Sport, die am Samstag von 17 und 18 Uhr ausgestrahlt wird. Das ZDF zieht am Freitag und Samstag mit einem eigenen Team nach.

Am Nachmittag händigte das Organisationskomitee des SV Finsterau im Zelt des Skistadions dann die ersten Medaillen aus. Auf dem Programm standen die Siegerehrungen für den Biathlon-Sprint am Montag und die Staffeln am Dienstag. Fünfmal ertönte die russische Hymne, zweimal die ukrainische und einmal die französische. Aber auch Martin Fleig und Vivian Hösch mit ihrem Begleitläufer Florian Schillinger holten sich ihre verdienten Preise ab. (ben)