Ein Training im Wettkampf

Drei deutsche Starter nutzen das Langlauf-Rennen über die Langdistanz im klassischen Stil, um an ihrer Form zu schrauben.

 

Das Nordic Paraski Team Deutschland ist am Donnerstag im finnischen Vuokatti ohne Weltcup-Medaille geblieben. Für das Langlauf-Rennen über die Langdistanz war das aber auch nicht anders zu erwarten gewesen. Dementsprechend entspannt gingen Martin Fleig, Anja Wicker und Clara Klug mit ihren Resultaten um.

Für den 27-jährigen Fleig blieb nach 15 Kilometern in 47:07.6 Minuten der sechste Rang, 2:41.7 Minuten hinter dem Sieger Maksym Yarovyi aus der Ukraine, der Eui Hyun Sin (Südkorea) und Daniel Cnossen (USA) auf die weiteren Plätze verwies. „Ich bin vor dem Hintergrund, dass ich heute aus dem Training heraus gestartet bin, zufrieden“, sagte Fleig. „Mehr ist im Laufen derzeit noch nicht drin.“

Ähnlich äußerte sich Anja Wicker, die bei den Frauen über die 12 Kilometer in 47:01.0 Minuten ebenfalls Sechste wurde, mit beträchtlichem Abstand vor der erneut bärenstarken Oksana Masters (USA). „Das Rennen war ein gutes Training und kann mir für die weitere Saison nur helfen.“ Platz zwei und drei gingen an Lidziya Hrafeyeva und Liudmila Vauchok, beide aus Weißrussland. Nadia Schumacher musste wegen einer Erkältung kurzfristig passen.

Auf den fünften Rang fuhr Clara Klug (mit Guide Florian Grimm) bei den Frauen mit Sehbehinderung. Ihre Zeit über die 15 Kilometer: 59:51.5 Minuten. Den Abstand auf die Siegerin Oksana Shyshkova (Ukraine) hielt sie so gering wie noch nie beim Langlauf über die Langdistanz. Und das, obwohl „mir vier harte Rennen in Armen und Beinen stecken und ich heute nicht so richtig an meine Grenzen gehen konnte“, wie sie sagt.

Die anderen deutschen Starter pausierten. Am Freitag endet der erste Weltcup des Winters mit dem Langlauf im Freistil über 2,5 bzw. 5 km. (ben)    

Ergebnisse und weitere Termine gibt es im Kalender des IPC.