Luft holen für den Endspurt

Das Nordic Paraski Team Deutschland geht bei der WM im Biathlon-Einzelrennen (12,5 km/15 km) erstmals leer aus und freut sich nun aufs Abschlusswochenende

 

Zweimal Gold und dreimal Bronze hatten die deutschen Langläufer und Biathleten bei der WM des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) in Cable bis gestern geholt, im Biathlon-Einzelrennen über die lange Distanz (12,5 km bei den Frauen/15 km bei den Männern) gingen sie erstmals leer aus. Ein Grund zur Unzufriedenheit war das aber nicht in jedem Fall.

So zeigte die Stuttgarterin Anja Wicker in der Sitzski-Konkurrenz eine ordentliche Leistung. Auf der anspruchsvollen Strecke – vor allem die happigen Anstiege kommen ihr gar nicht entgegen -  präsentierte sie sich weiter verbessert, am Schießstand leistete sie sich nur einen Fehler bei 20 Versuchen. Das brachte sie auf Rang vier hinter einem russischen Trio. Ihr Kommentar: „Voll in Ordnung“. Gold holte sich Marta Zaynullina.

Auch die Freiburgerin Vivian Hösch konnte mit ihrer Tagesleistung leben. Sie traf 20-mal und überzeugte läuferisch. Wie bereits im Sprint bremste sie jedoch ein Sturz aus – auf der ersten Abfahrt verlor sie dabei den Schießchip zum Resetten der Scheiben. Hieß am Ende: Platz fünf für Hösch und ihren Guide Florian Schillinger. Iuliia Budaleeva (Russland) gewann ihre vierte Goldmedaille.   

Max Hauch aus Wörrstadt kam bei den Männern sitzend nach ebenfalls nur einem Fehler auf den zehnten Rang – und war damit erstmals besser als sein Teamkollege Martin Fleig (Freiburg), dem am Freitag bei klirrend kalten Temperaturen nicht viel gelingen wollte. Sechsmal schoss der 25-Jährige daneben, die sechs Strafminuten warfen ihn auf Rang 13 zurück.

Auch Nico Messinger (Freiburg) und sein Begleitläufer Philip Burchartz mussten den schwierigen Bedingungen in Cable Tribut zollen. Bei den Männern mit Sehbehinderung leistete sich Messinger zwei Fehler und kam als Neunter ins Ziel.

Zwei Rennen runden an diesem Wochenende die WM ab: die Staffel und der Langlauf über die Mitteldistanz (5km/10 km). Den eigentlichen Zeitplan haben die Organisatoren aufgrund der Wettervorhersagen geändert. Es soll noch kälter werden in Wisconsin. Die kürzere Staffel geht nun am Sonntag über die Bühne, das Langlauf-Rennen am heutigen Samstag.

Ob es dann wieder eine Medaille gibt? Sieben Deutsche gehen von 10 Uhr Ortszeit (17 Uhr deutscher Zeit) an ins Rennen, darunter Andrea Eskau, die auf jeden Fall eine heiße Kandidatin für Edelmetall ist. Alle Daten zur WM stehen auf den offiziellen WM-Seiten des IPC, die detaillierten Resultate lassen sich im Renn-Kalender nachvollziehen.  (ben)