Wicker läuft allen davon

Die Stuttgarterin feiert in Surnadal in der Biathlon-Verfolgung ihren zweiten Sieg in Serie. Martin Fleig erwischt keinen guten Tag.

Freud und Leid lagen am Freitag bei den deutschen Biathleten eng beieinander. Während Anja Wicker beim Weltcup-Finale im norwegischen Surnadal ihrer Konkurrenz zwei Tage nach dem Sieg über die Kurzdistanz auch in der Verfolgung über 10 Kilometer keine Chance ließ, konnte Martin Fleig seinen Erfolg vom Mittwoch über die 12,5 Kilometer nicht wiederholen.

Von Anfang an musste der als Zweiter gestartete Gundelfinger beißen, in der Loipe war er immer wieder in Laufduelle mit anderen Startern verwickelt. Das kostete Kraft und Konzentration, die am Schießstand fehlten. Je ein Fehler in den ersten beiden Anläufen und drei beim letzten warfen Fleig zurück. Er kam auf Rang sechs, der Russe Alexey Bychenok gewann.

„Es hat heute nicht sollen sein“, kommentierte der enttäuschte Fleig, hakte den Wettkampf aber schnell ab. Für den Langlauf am Samstag peilt er eine Wiedergutmachung an. „Ich werde mit ordentlich Wut an den Start gehen.“ Die hatte ihn am Mittwoch auf Rang zwei gespült. Der zweite deutsche Starter, Max Hauch, leistete sich insgesamt drei Fehler und wurde Achter.

Grund zum Jubeln hatte zum zweiten Mal in dieser Woche Anja Wicker, die ihren Anspruch auf den Titel der norwegischen Biathlon-Königin im Sitzski untermauerte. Als einzige Starterin traf sie alle 20 Scheiben und hatte im Ziel den riesigen Vorsprung von 1:40,9 Minuten auf die Zweitplatzierte Natalia Kocherova aus Russland.

Ich hatte super Ski und frische Arme. Besser geht’s nicht“, sagte Wicker – und zeigte sich dennoch überrascht. „Nie hätte ich gedacht, dass ich es schaffe, als Erste die Ziellinie zu überqueren.“ Vor dem abschließenden Rennen über die Langdistanz am Sonntag hat Wicker nun beste Karten auf einen Platz auf dem Podest im Biathlon-Gesamtweltcup.

Am Samstag steht aber für sie und auch all die Athleten, die am Freitag ausgesetzt hatten, das nächste Langlauf-Rennen über die Mitteldistanz (5 km/10 km) an. Aktuelle Resultate vom Weltcup gibt es wie gewohnt im Rennkalender des IPC. 

Foto: Luc Percival