Zum Auftakt aufs Podium

Clara Klug schnappt sich im Klassik-Sprint von Vuokatti den dritten Platz. Auch Nico Messinger überzeugt.

 

Erstes Rennen, erste Medaille. Für Clara Klug hat der Weltcup-Winter 2016/2017 mit einem Erfolgserlebnis begonnen. Im Langlauf-Sprint im klassischen Stil ließ die 22-jährige Münchnerin mit ihrem Guide Florian Grimm im Prolog die Ukrainerin Olga Prylutska und im Finale deren Landsfrau Natalia Rubanovska hinter sich und holte Bronze hinter Oksana Shyshkova (ebenfalls Ukraine) und Carina Edlinger (Österreich).

„Fürs erste Rennen war’s okay“, sagte Clara Klug lachend und erntete ein Lob des Bundestrainers. „Sie hat sich gut verkauft“, meinte Ralf Rombach, der auch von der Leistung eines zweiten sehbehinderten Athleten angetan war. Nico Messinger liefen er und sein Guide Lutz Klausmann im Prolog auf einen starken sechsten Rang, das Finale verpasste er als Achter des Halbfinales nur knapp. „Ein guter Einstieg in die Saison“, bewertete der Freiburger seinen Tag.

Nicht ganz so zufrieden waren Anja Wicker und Martin Fleig in den Schlitten. Die Stuttgarterin wurde Siebte, der Gundelfinger Achter. Bei beiden machte es sich bemerkbar, dass sie bislang kaum auf Schnee unterwegs gewesen waren und im Training keine Sprinteinheiten eingelegt hatten. „Es war hart und ein bisschen eklig“, nahm es Wicker mit Humor.  

Im Halbfinale hatte sich die 24-Jährige am ersten Anstieg einen Vorsprung erarbeitet, ihn aber auf der langen Abfahrt wieder eingebüßt. Fleig zog in einem stark besetzten Halbfinale knapp den Kürzeren. „Es war knüppelhart“, sagte der 27-Jährige, der beim ersten Biathlon-Wettkampf des Winters am Samstag trotz voraussichtlich böiger Bedingungen eine ruhige Hand beweisen und weiter nach vorne fahren will.

Im Biathlon-Sprint geht dann auch Vivian Hösch an den Start, die am Freitag noch ausgesetzt hatte. Für Steffen Lehmker und Nadia Schumacher endete der Auftakttag auf den Plätzen 14. bzw. 13. „Es wäre mehr drin gewesen“, kommentierte Lehmker, richtete seinen Blick aber ebenfalls nach vorne. Sein Fazit: „Abhaken und neu konzentrieren.“ (ben)

Ergebnisse aus Finnland gibt es in der Datenbank des IPC.