Zwei unter den besten Drei

Andrea Eskau und Anja Wicker bei der Wahl zum Behindertensportler des Jahres vorne mit dabei - Anna Schaffelhuber ausgezeichnet

 

Fünf Goldmedaillen hat die Regensburgerin Anna Schaffelhuber in den alpinen Skiwettbewerben bei den Paralympics von Sotschi in diesem Jahr geholt. Entsprechend verdient wurde sie am vergangenen Wochenende zur Behindertensportlerin des Jahres 2014 ausgezeichnet.

Hinter ihr ins Ziel kamen zwei Athletinnen des Nordic Paraski-Teams, die sich diese Anerkennung durch ihre Leistungen im ablaufenden Jahr ebenfalls mehr als verdient haben. Andrea Eskau und Anja Wicker (Foto) zählten zu den 400 Ehrengästen des Galaabends im Deutschen Sport & Olympia Museum in Köln.

Anja Wicker bei der Ehrung

Eskau hatte in Sotschi zweimal Gold eingefahren, im Biathlon über die Kurzdistanz von sechs Kilometern sowie im Langlauf über die Mitteldistanz. Wicker hatte mit Gold im Biathlon über 10 Kilometer und Silber über 12,5 Kilometer ihre ersten paralympischen Medaillen geholt. „Es war eine Ehre, nominiert zu sein und schön, einige Athleten aus Sotschi wiederzusehen und in Erinnerungen zu schwelgen“, sagt die 22-Jährige.

Als Sportler des Jahres wurde in Köln der Weitspringer Markus Rehm ausgezeichnet, Mannschaft des Jahres wurden die Rollstuhlbasketballerinnen. Weitere Informationen und Stimmen gibt es auf den Seiten des Deutschen Behindertensportverbands. (ben)

Siegerfoto:  DBS/Ralf Kuckuck