Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Weidner genießt das Heimspiel
09.02.2020 16:30
Langlauf Mitteldiszanz (freier Stil)

Weidner genießt das Heimspiel

Der Neureichenauer landet in Finsterau angefeuert von zahlreichen Freunden und Bekannten auf Rang 14. Auch Anja Wicker hat einen lautstarken Fan: den DBS-Präsidenten.

Max Weidner im Visier einer ARD-Fernsehkamera

Zum Abschluss des Para Ski nordisch Weltcups von Finsterau haben sich der Winter und der Ort im Bayerischen Wald noch einmal von ihrer besten Seite gezeigt. Bei traumhaften Bedingungen gingen die Para Skilangläufer ins Rennen über die mittlere Distanz (zehn Kilometer in der sitzenden Konkurrenz, 15 Kilometer bei Stehern und Sehbeeinträchtigten) – beobachtet und vorangetrieben von vielen Interessierten am Streckenrand.

Einer davon war der Präsident des Deutschen Behindertensportverbands (DBS), Friedhelm Julius Beucher, ein gern gesehener Gast in Finsterau. Und ein lautstarker obendrein, wie Anja Wicker zu berichten wusste. „Er hat mich stimmlich auf der ganzen Runde begleitet“, sagte die 28-Jährige vom MTV Stuttgart, die sich dadurch durchaus motivieren ließ. Einen Tag nach ihrem starken vierten Platz über die fünf Kilometer kämpfte sie auch über die doppelte Distanz um Platz drei mit. „Dass mir so etwas im Langlauf über zehn Kilometer gelingen würde, hätte ich mir nicht erträumt“, sagte sie.

Den fünften Rang, der letztlich für sie heraussprang, bezeichnete sie als „sehr schönen und versöhnlichen Abschied“ aus Finsterau. Die 15-jährige Merle Menje vom StTV Singen wurde Achte. „Ich hatte wie schon gestern mit Schmerzen zu kämpfen, aber konnte trotzdem gut durchlaufen“, sagte sie. In Abwesenheit der kranken Teamkameradin Oksana Masters gewann die US-Amerikanerin Kendall Gretsch mit großem Abstand vor den Russinnen Irina Guliaeva und Natalia Kocherova.

Klugs Rückkehr nach Auszeit

Bei den Männern war der deutsche Edelfan Beucher natürlich ebenfalls engagiert an der Strecke. Bei den Sehbeeinträchtigten galten seine Anfeuerungsrufe Mathias Köhler (WSV Oberhof 05, mit Guide Felix Krämer), der 19. wurde. Bei den Stehern feuert er Alexander Ehler (SV Kirchzarten, auf dem Foto unten links neben Beucher) und Maximilian Weidner (WSV-DJK Rastbüchl) an, die beim Sieg des Russen Vladislav Lekomtsev auf den Plätzen elf und 14 landeten.

Alexander Ehler neben Friedhelm Julius Beucher in Finsterau

Maximilian Weidner war mit seiner Leistung zufrieden und freute sich über die tolle Atmosphäre. Die Fernsehkameras der ARD-Sportschau waren wie in den vergangenen Tagen auf den Lokalmatador gerichtet, die Gunst der Schlachtenbummler war ihm ebenfalls sicher. Viele von ihnen waren extra wegen ihm da. „Toll, dass so viele den Weg nach Finsterau gefunden haben“, sagte er.

Bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung kam das deutsche Sextett Clara Klug (PSV München, mit Guide Martin Härtl), Vivian Hösch (SV Kirchzarten, mit Guide Michael Huhn) und Leonie Walter (SC St. Peter, mit Guide Frank Wagner) auf die Ränge zehn bis zwölf. Anna Panferova (Russland, mit Guide Vladimir Berezin) siegte überlegen. Für das Team Klug/Härtl war es der erste und einzige Auftritt bei diesem Weltcup. Der grippale Infekt, der die 25-Jährige eine Woche lang außer Gefecht gesetzt hatte, stecke ihr noch in den Knochen, ließ sie wissen. „Es war mega hart, aber ich bin froh, dass ich gestartet bin.“ In Finsterau gewann sie vor drei Jahren ihre ersten Medaillen bei einem Großereignis, den Ort und seine Menschen hat sie in ihr Herz geschlossen.

Klugs Fokus richtet sich jetzt gen Östersund, wo Mitte März zunächst die Biathlon-Weltmeisterschaft und direkt anschließend das Weltcup-Finale steigen wird. „Ich habe noch ein bisschen was zu tun“, sagte die Münchnerin in Anbetracht sowohl des Trainingsrückstands wegen ihrer Krankheit als auch der starken russischen Konkurrenz. Der erste WM-Auftritt steigt am 12. März im Einzelrennen. Über die Nominierungen will der deutsche Bundestrainer Ralf Rombach zeitnah entscheiden.

Fotos: Foto: Benjamin Schieler / Alexandra Schade. Alle Informationen zum Weltcup gibt es auf der offiziellen Website von Finsterau. Ergebnisse und Termine stehen auch auf den Seiten von World Para Nordic Skiing.

Zurück

Logo Berlac Group
Logo Löffler
Logo Fischer
Logo Roeckl
Logo Leki
Logo holmenkol
Logo Röwo
Logo adidas
Copyright 2020 Nordic Paraski Team Deutschland
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren
Akzeptieren!