Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Para Skilanglauf

Para Skilanglauf

So funktioniert Para Skilanglauf

Beim Para Skilanglauf veranstaltet der Weltverband World Para Nordic Skiing für Frauen und Männer Wettkämpfe über unterschiedliche Distanzen (vom Sprint über 0,8 km bis zur Langdistanz über 20 km) in drei Kategorien: Sitzend, stehend und sehbehindert. Steher und Sehbehinderte starten sowohl in der freien als auch in der klassischen Technik.

Sitzende Konkurrenz

Rollstuhlfahrer und stark gehbehinderte Sportler starten in einem auf ihre individuellen körperlichen Bedürfnisse zugeschnittenen Schlitten. Die maximale Sitzhöhe ist reglementiert.

Martin Fleig in seinem Schlitten
Alexander Ehler kämpft beim Langlauf-Sprint

Stehende Konkurrenz

Athleten mit leichteren Behinderungen an den Beinen oder mit Einschränkungen an einer oberen Extremität benutzen normale Langlaufski und ­– abhängig von ihrer Behinderung – Skistöcke.

Sehbehinderte Sportler

Sehbehinderte fahren mit einem Guide, der sie per Kommandos über die Strecke leitet. Um gut miteinander zu harmonieren, braucht es eine perfekte Abstimmung und absolutes Vertrauen. 

Martin Härtl und Clara Klug beim Anstieg

VIDEO ANSCHAUEN

In den drei Kategorien treten Athletinnen und Athleten mit unterschiedlichen Arten und Graden von Behinderungen gegeneinander an – zum Beispiel Vollblinde und Menschen mit geringerer Beeinträchtigung der Sehkraft oder  Arm- und Oberschenkelamputierte. Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) teilt die Sportler im Rahmen einer Klassifizierung Wettkampfklassen zu.

LW2 bis LW4 Einschränkungen an den Beinen (stehende Klassen)
LW5/7 bis LW8 Einschränkungen an den Armen
LW9 Einschränkung an Beinen und Armen
LW10 bis LW12 Sitzende Klassen
B1 bis B3 Sehbehinderte

Grundsätzlich gilt

Je niedriger die Wettkampfklasse, desto höher der Behinderungsgrad. Um Chancengleichheit herzustellen oder sich ihr zumindest anzunähern, gilt ein Faktorsystem mit Prozenten: Je stärker die körperliche Beeinträchtigung eines Athleten, desto langsamer läuft seine Wettkampfuhr.

Beispiel

B1-Athleten haben den Faktor 88 %, B2-Athleten 99 %, B3-Athleten 100 %. Die Uhr des B1-Athleten läuft dementsprechend zwölf Prozent langsamer als die des B3-Athleten, für den eine Minute in Realzeit auf der Strecke auch eine Minute im Endergebnis ausmacht.

Logo Berlac Group
Logo Löffler
Logo Fischer
Logo Roeckl
Logo Leki
Logo holmenkol
Logo Röwo
Logo adidas
Copyright 2018 Nordic Paraski Team Deutschland
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren
Akzeptieren!